Bergwelten im Film im Murnau-Fimtheater am 17. Mai

Berg des Schicksals

Am Mittwoch, 17. Mai, 20:15 Uhr, zeigt die Sektion in Kooperation mit der  Murnau-Stiftung den Film „Berg des Schicksals“.

„Berg des Schicksals“ ist ein Stummfilm von Arnulf Fanck. Mit diesem Film aus dem Jahr 1924 begründete Franck das Genre des Bergfilms. Der 31 jährige Luis Trenker spielt darin seine erste Hauptrolle. Musikalisch begleitet Uwe Oberg am Piano.

Der Eintritt beträgt 10 Euro, aufgrund der Zusatzkosten für den Pianisten.

 

Im Rahmen einer medizinischen Studie auf den Kilimandscharo

Der Arzt Christian Kreisel von der Uniklinik Gießen und Marburg arbeitet an einer Studie zur Diagnose der Höhenkrankheit. Dazu sucht er 25 Sportler – Mountainbiker oder Trailrunner -, die vom 24. September bis 1. Oktober 2017 den höchsten Berg Afrikas besteigen sollen. Dabei sind u.a. ein dreitägiges Trainingslager auf 3700 Metern, eine Übernachtung auf 4800 Metern und ein Gipfelversuch vorgesehen. Vor und während der Reise werden zahlreiche medizinische und auch psychologische Tests durchgeführt. Dabei erhalten die Athleten Daten über ihre Leistungsfähigkeit in großer Höhe, die ihnen auch bei künftigen Bergsport-Projekten nützlich sein dürften. Organisiert wird die so genannte Kilimanjaro Summit Challenge von Rainer Braehler. Wer Interesse hat, kann sich auf der Homepage des Projekts über die Einzelheiten informieren.

Vortrag am 17. März: Südtirol – Unter und über den Wolken

Vom Gipfel der Oberbachernspitze blickt man direkt zur Drei Zinnen Hütte und der Hohen Gaisl.

Der Offenbacher Fotojournalist Steffen Hoppe kennt Südtirol seit seinen ersten Urlauben im Kindesalter. In seiner neusten Fotoreportage erkundet er faszinierende Wege zu allen Jahreszeiten auf der Tiroler Alpensüdseite: Von den Drei Zinnen im Osten, bis zur höchsten Spitz` im Land weit im Westen: dem Ortler. Friedenswege führen auf ehemaligen Kriegssteigen durch senkrechte Dolomitenwände. Ausgesetzte Kletterrouten in den Sextener Dolomiten und im Rosengarten tragen die Namen ihrer kühnen Erstbesteiger. Auf ausgedehnten Schneeschuhwanderungen überqueren wir die Fanes-und Sennesgruppe.

Der Vortrag findet im Haus der Heimat, Friedrichstraße 35, statt. Beginn ist wie immer um 19:30 Uhr. Der Eintritt für Mitglieder beträgt 3,50 € für Nichtmitglieder 5,00 €.

Bergwelten im Film – 15. März im Murnau-Filmtheater

Am 15. März, 20:15 Uhr, zeigt die Murnau-Stiftung in Kooperation mit der Sektion den Film  „Afghan Winter“ in der Originalversion mit Untertiteln.

 

Drei Winter lang folgten die Schweizer Dokumentarfilmer Mario Casella und Fulvio Mariani auf Skiern der ehemaligen Seidenstraße, die von der Türkei bis nach China führt. Dabei wurde die Überquerung der afghanischen Berge zur größten Herausforderung für das Filmteam. Dank ihres ungewöhnlichen Fortbewegungsmittels konnten die Filmemacher in abgelegene Regionen vordringen, die von den Spannungen zwischen Talibangruppen und afghanischer Armee weniger betroffen sind. Die Gegend um Bamiyan, die Stadt Kabul und der Wachankorridor sind die wesentlichen Etappen dieser überraschenden Entdeckungsreise in ein Land, das von jahrzehntelangem Krieg gezeichnet und im Winter durch Eis und Schnee von der Welt abgeschnitten ist.

Der Film wurde auf dem „Mountainfilm – International Filmfestival Graz 2016“ mit der Kamera Alpin in Gold ausgezeichnet.

Karten können für 6 Euro (ermäßigt für 5 Euro) unter 06 11-9 77 08-41 reserviert werden (Mo–Fr 10:00–12:00 Uhr). Das Murnau-Kino ist mit Bussen gut erreichbar und liegt in der Nähe des Schlachthofs.