Eiserne Hand

Den Namen „Eiserne Hand“ wählte man als symbolisches Bindeglied zwischen Wiesbaden und dem Umland von Bad Schwalbach bis Taunusstein-Hahn, wo ein Großteil der Mitglieder herkam und kommt. Wir betrachten uns nicht als Hochleistungsalpinisten und Gipfelstürmer, sind aber auch keine Spaziergänger. Wir sind Wanderer in der heimischen Umgebung, wo auch einmal Zeit sein soll, die Kleinigkeiten am Wegrand wahrzunehmen.

Bergwandern hat einen hohen Gesundheitswert und vermittelt wertvolle positive Erlebnisse!

Als Wanderstrecke werden etwa 20 km vorgesehen, natürlich auch einige Höhenmeter, wir sind ja im Alpenverein. Wir wandern in der Regel einmal im Monat, meistens am 4. Sonntag. Tagsüber ist Rucksackverpflegung angesagt, am Ende der Tour stehen Einkehr und Schlussrast, wo die Anstrengungen schnell vergessen sind.  Unsere Ziele liegen in der Umgebung: Taunus, Rheingau, Pfalz, Hunsrück, Odenwald und Spessart. In der Regel reisen wir mit dem Auto in Fahrgemeinschaften oder mit öffentlichen Verkehrs­mitteln an. Die Teilnahme ist an keine Gruppenzugehörigkeit gebunden. Jedes Jahr findet eine größere Gruppenfahrt statt (z.B. Erzgebirge, Fränkische Schweiz, Schwäbische Alb, Vogesen und Sächsische Schweiz). Willkommen sind alle Wanderfreunde und -freundinnen, die Lust ha­ben, sich uns anzuschließen.

Bergwandern ist Bergsteigen in der grundlegenden Form, wobei gebahntes und wegloses Ge­lände fast ausschließlich durch die Bewegungsformen des Gehens und Steigens bewältigt wird. Es ist zugleich auch die älteste und klassische Form des Bergsteigens, aus der sich alle weiteren Spielarten des Alpinismus wie Felsklettern, Eisgehen, Skibergsteigen usw. entwickelt haben. In der heutigen Zeit ist Bergwandern die am meisten betriebene Form des Bergsteigens (über 60 % der DAV-Mitglieder machen regelmäßig Bergwanderungen) und es genießt einen hohen Stellenwert. Dies hat verschiedene Gründe: Mit Bergwandern kann man sich wertvolle positive Erlebnisse erschließen wie Natur­erlebnis, Erfolgserlebnis oder Gruppenerlebnis. Die gleichmäßige Dauerbelastung des Bergwanderns hat einen hohen Gesund­heitswert: Z.B. alpines Weitwandern auf durchgehenden Wander­wegen (Höhenwegen) durch die schönsten Alpenregionen mit bis zu 20 Tagesetappen und Übernachtung auf Alpenvereinshütten oder Fernwandern auf europäischen Fernwanderwegen.