Vortrag: Mythos Schwäbische Alb am 17. November

Am Freitag, 17. November, findet der nächste Vortrag im Haus der Heimat statt. Referieren wird diesmal Andreas Kögel zum Thema Mythos Schwäbische Alb.

Das Gebiet der Schwäbischen Alb erstreckt sich über rund 200 km, vom Nördlinger Ries bis nahe dem Bodensee. Diese einzigartige Mittelgebirgslandschaft ist geprägt von Tafelbergen, Zeugenbergen und den Spuren vulkanischer Tätigkeit mit herrlichen Wandergebieten, Kletterfelsen und den zehn 1.000er Gipfeln. Wenige Städte, kleine Dörfer, trutzige Burgen, wie die Burg Hohenzollern und dem Hohenstaufen und eine kleinparzellige Landwirtschaft formen ein buntes Mosaik, bearbeitet von Menschen mit einer Sprache so rau wie ihre steinigen Äcker.
Weite Wachholderheiden, bunte Streuobstwiesen, sonnige Weinberghänge, und eine Flora wie sie in den Kalkalpen nicht vielfältiger anzutreffen ist, tiefblaue Quellwasser, schattige Buchenwälder, fjordartige Landschaftseinschnitte, faszinierende Tropfsteinhöhlen – alles dies findet man auf der Schwäbischen Alb. Hier nimmt die junge Donau ihren Anfang und bahnt sich mit dem Donaudurchbruch durch enge Felsschluchten beim Kloster Beuron ihren Lauf weiter zum fernen Schwarzen Meer, während der Neckar seine Wasser dem Rhein zuführt, weiter in Richtung Nordsee – die Europäische Wasserscheide.

Der Vortrag findet im Haus der Heimat in der Friedrichstraße 35 statt, Beginn ist wie immer 19.30 Uhr

Kurs- und Tourenprogramm Winter 2017/18

Im gedruckten Kurs- und Tourenprogramm für den Winter, das im aktuellen Heft enthalten ist, haben sich leider zwei Fehler eingeschlichen. Bei der Tour W2018/04 war versehentlich ein falsches Datum angegeben, die Tour findet vom 23. bis zum 28. Januar statt. Die Tour 2018/08 ist einen Tag kürzer als in der gedruckten Version angegeben und findet vom 23. bis zum 25. Februar statt. Der Teilnehmerpreis beträgt daher auch nur 75 Euro.

Das korrigierte Programm steht jetzt auch online zur Verfügung.

Das Lechtal und seine Berge – Vortrag am 20. Oktober

Am kommenden Freitag, den 20. Oktober, findet die erste Veranstaltung der Vortragsreihe 2017/2018 statt. Zu Gast sind Claus und Marlies Hock mit dem Multivisionsvortrag

Das Lechtal und seine Berge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Multivisionsvortrag führt in den wohl ursprünglichsten Teil der nördlichen Kalkalpen, die Lechtaler Alpen. Diese Gegend spricht vor allem die Liebhaber großzügiger Überschreitungen und alpiner Wanderungen an. So wird der Lech, der letzte „Wilde“ der Nordalpen, in mehreren Etappen von der Quelle an begleitet. Eine großzügige Tour ist die Begehung des Lechtaler Höhenweges, der in einigen Tagen über den Lechtaler Hauptkamm von Lech bis zum Hahntennjoch führt. Besonders die Variante über den Augsburger Höhenweg fordert den versierten hochalpinen Wanderer.
Daneben haben die Lechtaler Alpen einige markante und anspruchsvolle Gipfel zu bieten, darunter den einzigen Dreitausender der nördlichen Kalkalpen, die Parseierspitze. Aber auch die Holzgauer Wetterspitze und die Freispitze, sowie einige leichter erreichbare Ziele wie Namloser Wetterspitze, Dremel- und Kogelseespitze u.a. werden bestiegen. Beschauliche Wanderungen führen im Herbst auf einfache, aber aussichtsreiche Berge dieser Region.
Kletterziele gibt es bei der Hanauer- und Steinseehütte, wie z.B. Parzinn-, Steinsee-, Karlespitze und in der Gegend um die Muttekopfhütte, von wo auch der sportliche Imster Klettersteig begangen und vorgestellt wird.
Abgerundet wird der Vortrag von winterlichen Aktivitäten wie Ski-Langlauf durch das im Winter besonders schöne Lechtal und einige lohnende Skitouren, ausgehend von den hochgelegenen Seitentälern mit ihren kleinen Dörfern wie Namlos, Boden oder Gramais.

Der Vortrag findet im Haus der Heimat in der Friedrichstraße 35 statt, Beginn ist wie immer 19.30 Uhr

Routenschrauben an der Hahner Nordwand

Am Mittwoch fand das lange geplante Routenschrauben an unserer Kletterwand in Hahn statt. Es beteiligten sich etwa zehn interessierte Kletterinnen und Kletterer aus der Klettergruppe „Plaisir ab Vier“. Insgesamt konnten vier zusätzliche Routen geschraubt werden – unter der fachkundigen Anleitung von Klaus Ruppert, der dort normalerweise die Routen schraubt. Für alle Beteiligten war es sehr interessant, die Schwierigkeiten beim Routenbau kennen zu lernen und die Kletterroute einmal aus der Sicht des Routenbauers zu sehen. Auch Klaus Ruppert hatte sichtlich Spaß am engagierten Herangehen der Gruppenmitglieder. Ihm sei an dieser Stelle für seine freundliche Unterstützung ganz herzlich gedankt! Der aktualisierte Routenplan wird demnächst veröffentlicht.

Bergwelten im Film im Murnau-Fimtheater am 17. Mai

Berg des Schicksals

Am Mittwoch, 17. Mai, 20:15 Uhr, zeigt die Sektion in Kooperation mit der  Murnau-Stiftung den Film „Berg des Schicksals“.

„Berg des Schicksals“ ist ein Stummfilm von Arnulf Fanck. Mit diesem Film aus dem Jahr 1924 begründete Franck das Genre des Bergfilms. Der 31 jährige Luis Trenker spielt darin seine erste Hauptrolle. Musikalisch begleitet Uwe Oberg am Piano.

Der Eintritt beträgt 10 Euro, aufgrund der Zusatzkosten für den Pianisten.