Bergwelten im Film am 30. Januar im Murnau-Filmtheater

Am Mittwoch, dem 30.Januar, zeigen wir in Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung den Film

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR?

Der Dokumentarfilm, der im Rahmen der Reihe Bergwelten im Film läuft, begibt sich in einen einzigartigen Mikrokosmos: Er geht der Frage nach, wie wir unseren Lebensraum – die Wälder, Felder und Wiesen, die uns umgeben – mit den Wildtieren teilen, die dort leben. Warum werden sie gejagt, wer bestimmt darüber, wie gejagt wird, und was sind die Folgen? Jäger, Förster, Waldbesitzer, Wildbiologen, Tierschützer, Bauern und Forstbeamte kommen dabei zu ganz unterschiedlichen Ansichten.

Der Eintritt beträgt 7 € (ermäßigt 6 €) Beginn der Vorstellung ist 20:15 Uhr im Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Telefonische Reservierungen sind möglich (Mo – Fr, 10 – 12 Uhr) Telefon 0611 – 97708-41

PFAD FINDER – Multimediavortrag von Harald Philipp am 10. Feburar

Eine Philosophie vom Biken und Leben auf unbekannten Pfaden. Harald Philipps Reise führt von den Hausgipfeln der Alpen in die entlegensten Landschaften der Welt: Von vereisten Vulkanen in Sibirien über die höchsten Pässe des Himalaya bis ins unfreie Nordkorea. Und wieder zurück. Dabei entdeckt Harald, dass „Höher Schneller Weiter“ nicht mehr die richtige Richtung für seine Abenteuer ist. Was findet er statt dessen? 
PFAD-FINDER ist eine abwechslungsreiche Geschichte mit vielen Wendepunkten, Humor und Selbstironie. Harald nimmt das Publikum mit auf einen abenteuerlichen und authentischen Trip durch sein Leben. Mit Helmkameras lässt er die Zuschauer in die Abgründe blicken, die oft nur eine Hand breit neben Felssteigen im Karwendel in gähnende Tiefe führen. Luftaufnahmen mit Drohnen lassen die Betrachter schwerelos über die Höhen des Himalaya schweben. In Zeitlupen erlebt das Publikum packende Momente noch intensiver mit. Nur der Fahrtwind fehlt. 
Die Veranstaltung, die unser Kooperationspartner Bikeloft organisiert, findet am 10. Februar, 19 Uhr, in der Alten Schmelze in Schierstein statt. Tickets zum Preis von 18 Euro gibt es online oder an der Abendkasse

 

Wissenshäppchen

Der Klimawandel und seine Folgen für Hessen im Jahr 2018

Auch in Hessen hat der Klimawandel 2018 seine Spuren hinterlassen.
Das dokumentiert ein kurzer Rückblick des Fachzentrums Klimawandel und Anpassung der Hessische Landesanstalt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (HLNUG). Den Auftakt machte das Sturmtief Friederike im Januar, das viele Bäume entwurzelte oder umknickte. Im weiteren Verlauf des Jahres kam eine Borkenkäfer-Plage hinzu, die durch das viele Totholz, die langanhaltende Wärme und die Trockenheit begünstigt wurde.
Mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,5 °C war das Jahr 2018 in Hessen das wärmste seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen 1881. Außer den Monaten Februar und März waren alle Monate deutlich zu warm. Der April war in Hessen im Mittel sogar fast 4 °C wärmer als im Referenzzeitraum 1981 bis 2010!
Im Unterschied zu früheren heißen Jahren, vor allem dem Hitzesommer 2003, verteilte sich die Wärme 2018 über das ganze Jahr. Dazu kam eine besonders lange Trockenperiode: In den Monaten Februar, Juni, Juli, August, Oktober und November fiel fast gar kein Regen. Aufgrund der Trockenheit waren in vielen Gegenden Hessens die Ernten bis zu 50% geringer als in anderen Jahren. Die Trockenheit führte auch zu besonders niedrigem Wasserstand im Rhein und in anderen Flüssen.
Auch wenn das Wetter natürlichen Schwankungen unterliegt, sind doch inzwischen deutliche Trends erkennbar, die nur von den natürlichen Schwankungen überlagert werden. Nicht jedes Jahr ist wärmer als das vorherige, nicht jeder Sommer ist trockener als der vorherige, es wird auch in den kommenden Jahren noch verregnete Sommer oder schneereiche Winter geben. Aber: Sie werden seltener.
Der Witterungsbericht  auf der Seite der HLNUG ordnet die aktuelle Witterung für Hessen in einen langjährigen Kontext ein.

[Quelle Homepage Hessische Landesantalt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (HLNUG) Januar 2019]

HLNUG home

 

 

Jubiläumsfilm des Deutschen Alpenvereins am 6. März im Caligari

Der Deutsche Alpenverein feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zeigen die Sektionen Mainz und Wiesbaden den Jubiläumsfilm BERGE150 am 6. März um 20 Uhr im Caligari in Wiesbaden. Das Filmprogramm für Gipfelstürmer und Gipfelstürmerinnen bringt eine Auswahl der besten Bergfilme aus 100 Jahren Filmgeschichte zurück auf die große Leinwand und zeigt Skifahren, Klettern, Bergsteigen und große Expeditionen zu den höchsten Bergen der Welt – heute und damals.

Der Film ist eine Zeitreise durch ein turbulentes Jahrhundert. Als eines der ältesten Filmgenres überhaupt hat der Bergfilm im Laufe der Zeit eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Es ist kaum zu glauben, welche Aufnahmen den Pionieren bereits damals mit ihrem schweren Filmequipment gelangen und wie der Geist von Luis Trenker und Co. auch heute noch erlebbar ist.

Das rund zweistündige Bergfilm-Programm besteht aus sieben Filmen, die teils in voller Länge und teilweise in Ausschnitten gezeigt werden. Ausgewählt und zusammengestellt wurde das Programm von den Machern der European Outdoor Film Tour in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein. Details zum Programm finden sich hier. Die Sektionen Mainz und Wiesbaden zeigen den Jubiläumsfilm im wohl schönsten Kino der Region – im Caligari

Der Eintritt kostet 7 € (ermäßigt 6 €). Filmbeginn ist um 20 Uhr. Die Tickets gibt es im Vorverkauf ab dem 10. Februar
– an der Kinokasse im Caligari, Marktplatz 9, 65183 Wiesbaden (täglich von 17.00 bis 20.30 Uhr)
– in der Tourist-Information, Marktplatz 1, 65183 Wiesbaden (Montag bis Samstag 10.00 bis 18.00 Uhr)

Die Tickets können auch per E-Mail reserviert werden unter reservierung-caligari@wiesbaden.de
(die Tickets müssen dann am Veranstaltungstag bis 19:30 Uhr abgeholt werden)