Neuer Veranstaltungsort – Vortrag Arktisfieber am 20. Februar im Georg-Buch-Haus

Am 20. Februar findet der nächste Vortrag statt. Mit dem Georg-Buch-Haus, Wellritzstraße 38 gibt es einen neuen Veranstaltungsort. Auch der Wochentag ändert sich – statt Freitag wird der Vortrag am Mittwoch stattfinden.

Zu Gast ist diesmal Philipp Schaudy, der in seiner Multimedia-Show Arktisfieber die besten Bilder aus 67 Reisen in 18 Jahren zeigen wird. Die Arktis hat Philipp Schaudy schon lange in ihren Bann gezogen. Seit zwanzig Jahren bereist er – meist gemeinsam mit seiner Frau Valeska – die entlegensten Winkel der Polargebiete.

Arktisfieber ist ein spannender Exkurs in die Kühltruhe unseres Planeten. Das Publikum wird mitgenommen auf eine Reise entlang der spektakulären grönländischen Küsten, geht mit Eisbären rund um Spitzbergen auf Tuchfühlung, erreicht das selten besuchte Franz Josef Land und dringt mit dem stärksten Eisbrecher der Welt bis zum Nordpol vor. Atemberaubende Tier- und Landschaftsaufnahmen bilden das Gerüst für die unterhaltsame Live-Multimedia-Show Arktisfieber, durch die Philipp das Publikum führt.

Vortragsbeginn ist am Mittwoch, den 20. Februar,  um 19:30 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro (DAV-Mitglieder 5 Euro).

Der neue Veranstaltungsort, das Georg Buch-Haus, ist sehr gut mit dem Bus (Haltestellen Michelsberg, Sedanplatz oder Bleichstraße) zu erreichen.

Spendenwanderung mit Adventureland Europe zu Gunsten von ZORA

Die beiden Wahl-Wiesbadener, Eva und Jan, die mit dem Projekt „Adventureland Europe“ ihrem Traum von Hilfsbereitschaft, Bewegung und Menschlichkeit folgen, veranstalten vom 19. Januar bis zum 3. Februar eine Spendenwanderung. Entlang des Jakobswegs geht es über 185 km von Fulda nach Wiesbaden. Die beiden wollen damit Spenden für den Verein zur Unterstützung von Mädchen in Not e.V. sammeln. Der Verein betreibt ZORA, die Anlauf- und Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen in Wiesbaden.

Mitwanderer sind herzlich eingeladen, Eva und Jan auf einem Stück des Weges zu begleiten und dabei zu zeigen, wieviel Herz in Hessen streckt. Gesucht werden Wanderer aber auch Unterstützer, die für jeden gewanderten Kilometer einen Betrag für ZORA spenden. Die Tagesetappen sind zwischen 10 und 15 km lang. Die Übersicht der Etappen finden sich auf der Website – dort kann man sich auch direkt für einzelne Etappen der Wanderung anmelden.

Inklusives Bergerlebnis beim Summit Club

Der DAV Summit Club hat unter dem Motto „Bergerlebnis für Menschen mit und ohne Behinderung“ eine besondere Reise entwickelt. Im Programm „Familienklettern – Inklusiv!“ haben Kinder unterschiedlicher Befähigung die Möglichkeit, sich gemeinsam im Climbers Paradise in Tirol auszutoben. Das gemeinsame Erlebnis beim Klettern, auf Klettersteigen oder auf Wanderungen steht dabei im Vordergrund und soll dazu beitragen ein inklusives Bewusstsein sowie gegenseitige Anerkennung zu schaffen. Denn Inklusion kann nur gelingen, wenn alle Teilnehmer auf ihre Kosten kommen, und bei der Auswahl an möglichen Sportarten in Imst ist dies der Fall. Weitere Informationen: www.dav-summit-club.de/FAIMST

Umweltgütesiegel für die Wiesbadener Hütte

Foto: Nils Nöll, DAV

Seit über 20 Jahren wird das Umweltgütesiegel des Deutschen Alpenvereins, des Österreichischen Alpenvereins und des Alpenvereins Südtirol verliehen. Dieses Jahr dürfen sich zwei Alpenvereinshütten des DAV über diese Auszeichnung als Vorbild in Sachen Umweltschutz freuen: Neben der Freiburger Hütte ist dies die Wiesbadener Hütte. 125 von insgesamt 570 Alpenvereinshütten tragen nun dieses Siegel. Den Sektionen des Deutschen Alpenvereins gehören 323 öffentlich zugängliche Hütten, verteilt auf die Ostalpen und die Mittelgebirge in Deutschland.

Zu verdanken ist dieser Erfolg vor allem dem Engagement unserer Umweltreferentin, Michaela Tremper, die sich in den vergangenen beiden Jahren für die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen eingesetzt hat. Im Rahmen der Hauptversammlung, die am 16. und 17. November in Bielefeld stattgefunden hat, haben Anette Klima und Uwe Goerttler die Auszeichnung entgegengenommen.